Belästigt

English

Ein Anfang.

Seit einigen Monaten scheint es mir, als sei dieses Thema erst wieder aus der Versenkung erwacht. Als sei dieser Punkt auf der Agenda der Menschheit plötzlich ganz nach oben gerutscht. 2016 ist wohl das Jahr um diese Sache endlich mal anzugehen. Männer und Frauen sind wohl gar nicht gleichberechtigt. Die Frauen, die das ständig in der Welt herum schreien, die nennt man Feministen, die Männer die mitschreien sind eben verantwortungsvoll. Denn Frauenprobleme, die gehen ja jederman etwas an. Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken scheint mir ein ziemlich großer und wichtiger Punkt auf einem recht kurzen Schlachtplan. Für mich ist das, als würde man einen Kieselstein in den Lake Michigan werfen. Zwar kein schlechter Ansatz, aber nicht dem Ausmaß des Problems gerecht.

Ich hab den 08. März, Weltfrauen Tag ja genutzt um mich ein bisschen zu diesem Thema umzuhören. Ich habe mir für heute Sexuelle Belästigung rausgepickt.

Das Ergebnis war ein bisschen niederschmetternd, aber ich werde versuchen jetzt in keine großen Parolen auszubrechen. Kurzer Überblick:

Vor einigen Monaten las ich einen Artikel in der Neon glaube ich, mit diesem nicht gerade neuen Thema. Ein Satz der mir davon sehr gut in Erinnerung blieb ist der Folgende: „Die Recherche ging erschreckend schnell.“ Es schien als wäre diese Journalistin einmal in der Redaktion den Flur auf und ab gelaufen und hatte sofort genug Stoff für einen zwei Seiten Artikel gesammelt. Da ging es um Frauen die überfallen worden waren, von Frauen, die von guten Freunden nach einer Partynacht ausgenutzt oder einfach nur belästigt worden sind. Reaktionen: „ist ja nichts passiert“, „so war das ja garnicht gemeint“ und „wenns weiter nichts ist.“ Auch im Freundes und Bekanntenkreis habe ich viele Sätze gehört wie: „Nur weil mir jemand beim Feiern an den Arsch fasst, bin ich ja nicht gleich sexuell belästigt worden.“ Naja. Eigentlich schon.

Schätzungsweise jede zweite Frau ab 15 in der EU wurde schon einmal sexuell belästigt. An Tatsachen herum zu rütteln finde ich sinnlos. Was mich aber stört, ist die Reaktion auf diese Tatsachen. Das Schulterzucken, das Verharmlosen.

Kurzes Beispiel keine 12 Stunden her: Eine Nacht in 2 verschiedenen Clubs in einer Großstadt. Mir wurde einmal voll in den Ausschnitt gepackt von einem Typen, den ich in meinem Leben noch nie gesehen hab. Normale Rate würde ich sagen. 1-2 mal sind normal in einer Partynacht.

Wenn man sich dann wehrt, sieht man meist diese typische Pose: Hände auf Schulterhöhe hochgehalten und der: „Ey sorry, bin halt voll besoffen, war ein Versehen“-Blick.

Kein Thema, hast halt mal voll versehentlich eine Straftat begangen. Ich will diesen jungen Männer gar nicht groß verteufeln. Vermutlich ein Student, der normaler Weise gar nicht weiter negativ auffällt, ein ganz normaler Typ eben. Aber leider scheint den meisten nicht so klar zu sein, wie scheiße solche Aktionen in Wahrheit sind, weil alle immer sagen, „ist doch halb so schlimm. Passiert.“.

Zu tanzen, einen weiten Ausschnitt zu tragen, jung oder weiblich oder Single zu sein, gibt keinem das Recht einfach mal versehentlich herum zu grapschen. Und es gibt euch auch nicht das Recht, einfach zu behaupten, dass das doch halb so schlimm wäre und das das beim feiern halt mal passiert. Ein paar mehr deutliche Worte und ein paar Besoffene weniger und wer weiß, vielleicht wird nächstes Jahr ja nur noch jede 3. Frau sexuell Belästigt. Einfach weil sie eine Frau ist. Ein schwacher Trost, aber ein Anfang.

Ich werde versuchen diese „Serie“ noch einige Wochen aufrecht zu erhalten. Damit mir nicht der Stoff ausgeht, schau mal hier.

Advertisements

4 Kommentare zu „Belästigt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s