Hier gehts ums Geschichtenerzählen

English

Ich liebe Geschichten. Das Internet liebt Geschichten. Alle lieben Geschichte. Das Geschichtenerzählen ist zu einem ganz neuen und Form der Kommunikation geworden.

Geschichten sind überall im Netz und so seltsam unterhaltsam. Das echte Leben ist der unerschöpfliche Quell für das geworden, was am interessantesten, am aufregendsten und am spaßigsten ist. Es kann nicht mehr lange dauern, bis die YouTube Vlogger, die täglich uploaden die Seifenopern auf dem öffentlich-Rechtlichen oder RTL abgelöst haben. Snapchat Stories verdrängen Twitter in der Kategorie ‚kurz und bündig‘ und Facebook & Co sind schon längst ein Zeugnis unseres Lebens geworden. Ein Tagebuch, dass jeder lesen kann, in dem wir selber aber am liebsten Blättern. Facebook hat diesen Trend mit der Einführung der Timeline wohl schon vor Jahren gewittert. Die Pinnwand gehört der Vergangenheit an. Kein Ort auf dem sich wild der Content ansammelt, ohne Sinn und Ordnung, sondern eine chronologische Zeitleiste unserer letzten Jahre. Wann habt ihr das letzte Mal auf eurer Facebook Page bis ganz nach unten gescrollt? Facebook animiert euch zwar immer mit kleinen Remindern euch die Ereignisse aus der Vergangenheit noch einmal anzusehen, aber wann habt ihr euch das letzte Mal ganz, ganz am Anfang eurer Facebook Page aufgehalten?

Damals habe ich Facebook noch so anders genutzt. Ich habe mich bei Facebook angemeldet, da müsste ich so ungefähr 15 gewesen sein. Damals haben meine Freunde und ich noch ganze Konversationen nur über unsere Pinnwände geführt, wohl noch ganz in SchuelerVZ Manier. Ich bin allerdings froh, dass Facebook seinen Auftritt dann recht schnell änderte und seine Nutzer in eine neue Art des Teilens bewegte: Erzähle deine Geschichte. Heute kann ich durch meine Timeline in der Zeit zurückgehen, mir Fotos aus den USA ansehen, lesen was meine Freunde damals geschrieben haben, all das noch einmal sehen, was ich sonst schon längst vergessen hätte.  Manchmal wünsche ich mir sogar, ich hätte damals mehr gepostet. Storytelling hat Social Media verändert. Zum Besseren, auch wenn es vielleicht einen großen, Kommunikativen Part verdrängt hat.

Ich zum Beispiel bin quasi süchtig nach Vloggern, die täglich uploaden. Es gibt wenig, was ich unterhaltsamer finde, als Zeugin von dem zu werden, was für diese Leute einfacher Alltag ist. Ich selber habe schon mehr als einmal darüber nachgedacht täglich einen kurzen Blogpost hochzuladen. Das festhalten, was diesen Tag besser gemacht hat, oder schlechter. Zu erkennen, warum heute besonders war. Das zu machen, was man liebt und es auch festzuhalten, es auch beweisen zu können.

Das ist allerdings leider auch der Grund warum ich nur sehr langsam Gefallen an Snapchat finde. Mir missfällt einfach die Idee, etwas fest zuhalten was gleich darauf für immer wieder verschwinden wird. Geisterinhalte. Momente, die man für teilenswert befunden hatte und die eigentlich super interessant waren verschwinden dann einfach wieder von der Oberfläche. Für mich fehlt dann plötzlich der Mehrwert hinter dem Aufwand überhaupt das Foto zu machen.

Storytelling ist aber auch kein Kinderspiel. Es ist Drahtseilakt. Die konstante Wanderung zwischen dem eigentlichen Leben und dieses gelebte dann in ein Produkt zu verpacken. YouTuber wie zum Beispiel Casey Neistat, Roman Atwood oder FunForLouis haben sich diese Disziplin zum Beruf gemacht. Da gibt allerdings auch große Unterschiede, sowohl beim wie, als auch beim was. Das Leben von Casey oder Louis ist an sich schon außergewöhnlich ereignisreich, was es wohl einfacher macht jeden Tag eine gute Geschichte zu erzählen zu haben. Roman allerdings lebt viel mehr den normalen Alltag eines Familienvaters in Ohio und doch scheint das normale Leben allein genug Stoff zu bieten um jeden Tag über eine Millionen Menschen zu unterhalten.

Ich bin zwar nicht auf der Suche nach einer Anleitung, wie ich möglichst viel meines Privatlebens, möglichst Interessant im Internet teilen will, aber es macht mich Neugierig woher dieses Phänomen kommt.

Diesen Blog gibt es, damit ich mehr Schreibe. Unterschiedliche Sachen, worauf ich eben Lust habe. Dieser kleiner #sunnysundays Artikel ist eine Ankündigung, für eine neue Kategorie, in der es um das Geschichtenerzählen geht. Daher bleibt es für heute nichts zu sagen, außer: Stay tuned. #sunnystorytelling

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Hier gehts ums Geschichtenerzählen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s